Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
2012 haben Sie mich zur Landrätin des Ilm-Kreises gewählt. Ich habe mich dieser Aufgabe mit ganzer Kraft gestellt und die damit verbundenen Herausforderungen angenommen. Mit Unterstützung der Kreistagsfraktionen von SPD/Grünen und DIE LINKE war es mein Anliegen, den Ilm-Kreis für die hier lebenden Menschen voran zu bringen. Mir war in diesen sechs Jahren wichtig, zu dem zu stehen, was ich zu Beginn meiner Amtszeit versprochen habe.

Das Erreichte kann sich sehen lassen:
Wir haben mit Schulschließungen Schluss gemacht und in Schulen investiert, Sporthallen saniert und in Ilmenau wird ein neues Gebäude für das Schülerfreizeitzentrum errichtet. Es wurde ein Tourismuskonzept entwickelt, auf dessen Grundlage das Rennsteigticket eingeführt wurde und der Eisenbahnbetrieb zum Bahnhof Rennsteig vor vier Jahren wieder aufgenommen werden konnte. Für die nächsten 11 Jahre ist diese attraktive Zugstrecke mit dem Rennsteigshuttle gesichert. Bürgerbeteiligung wurde groß geschrieben, die Abfallwirtschaft nach einem Bürgerentscheid erfolgreich kommunalisiert und der Kreis leistet mit der Förderung von Schülerprojekten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Theaters in Arnstadt. Diese Arbeit will ich fortsetzen.

Der Ilm-Kreis ist dank der fleißigen Arbeit seiner Einwohner und dank des Engagements vieler Ehrenamtlicher einer der erfolgreichsten Landkreise in Thüringen.


In meiner zweiten Amtszeit wird es dabei bleiben:
Die Bürgerinnen und Bürger müssen mitreden können! Junge Menschen sind stärker in die Vorbereitung und Umsetzung von Entscheidungen einzubeziehen. Die Wirtschaftsförderung wird intensiviert. Potential sehe ich in der weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit mit dem Kreis Gotha, beim gemeinsamen Regionalmanagement und der Vertiefung der Zusammenarbeit der Unternehmen im Kreis mit Einrichtungen der Technischen Universität in Ilmenau. Langzeitarbeitslose sind in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Notwendig ist schnelles Internet und der Ausbau des Kreisstraßennetzes.
Alle Standorte der staatlichen Schulen bleiben erhalten. Investitionen in Schulgebäude werden fortgesetzt. Schule im ländlichen Raum wird so weiter möglich sein!


Das alles sind anspruchsvolle Aufgaben. Sie sind erfüllbar, weil ich mich auf die Fraktionen von DIE LINKE und SPD/Grüne verlassen kann. Ich rechne aber auch mit Ihrer Unterstützung, verehrte Wählerin, verehrter Wähler. Am 15. April 2018 bitte ich Sie um Ihre Stimme!


Vielen Dank
Ihre Petra Enders